Nicht nur Polizei und Sicherheitskräfte, auch Rettungskräfte waren mit einem Großaufgebot im Einsatz. Während des Freitagsgebets, gegen 13.15 Uhr, soll einer der Täter die Moschee gestürmt haben. 300 Menschen sollen sich zu diesem Zeitpunkt in dem Gebäude aufgehalten haben. Der mutmaßliche Schütze streamte seine Tat live auf Facebook.

Bild: REUTERS 15. März 2019, 08:162019-03-15 08:16:37 © SZ.de/dpa/afp/ap/bepe