Anschlag in Münster:Jens R. gegen den Rest der Welt

Man drives car into a crowd and kills himself in Muenster, Germany - 08 Apr 2018

Münster, am Sonntag. Am Tag zuvor war die Altstadt voll mit Menschen, die den ersten richtig schönen Frühlingstag genießen wollten.

(Foto: David Hecker/EPA-EFE/REX/Shutterstock)

Erfolgreich, wohlhabend, psychische Probleme: Der Täter des Anschlags in Münster hatte offenbar keinen terroristischen Hintergrund. Aber: "Für die Opfer macht das keinen Unterschied."

Von Hans Leyendecker, Georg Mascolo und Christian Wernicke

Am Morgen danach herrscht Stille. Vögel zwitschern, die Glocke der Apostelkirche schlägt zur halben Stunde, der Flügelschlag einer Taube ist in der Gasse der Altstadt zu hören. Kein Auto rollt über das Kopfsteinpflaster, obwohl die Polizei über Nacht die meisten Straßensperren rund um den Dom aufgehoben hat. Münster, die "Stadt des Friedens", ist, wie sie immer ist, ruhig wie ein Dorf.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona-Impfungen
Unmoralisch? Dumm!
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
Kaffee Koffein
Kaffee
"Sie dürfen nicht vergessen, Koffein gilt als Nervengift"
Tag der offenen Tür in der Tesla Gigafactory
Autobranche
Eine fortwährende Respektlosigkeit namens Tesla
A man peering out of the top of another man s head PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright RalfxH
Psychologie
Besonders anfällig für Verschwörungsmythen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB