bedeckt München 23°
vgwortpixel

Anschlag in Manchester:Trump verspricht Aufklärung zu Manchester-Leaks

Donald Trump, Theresa May

Präsident Trump hat nach Mays Kritik Aufklärung versprochen.

(Foto: AP)
  • Die britische Regierung wirft den US-Geheimdiensten vor, sensibles Material in Zusammenhang mit dem Anschlag in Manchester geleakt zu haben.
  • Premierministerin Theresa May zufolge haben die Veröffentlichungen die Arbeit der Polizei behindert.
  • US-Oräsident Trump bezeichnet die Leaks als "zutiefst beunruhigend".

US-Präsident Trump hat angesichts der Veröffentlichung geheimer Informationen zu den Manchester-Ermittlungen in US-Medien Verständnis für die Empörung der britischen Kollegen gezeigt. Derlei Leaks seien "zutiefst beunruhigend", sagte er. Seine Regierung werde den Leaks nachgehen, die Verbreitung sensibler Informationen stelle eine ernste Bedrohung dar.

Die New York Times war hatte nur wenige Stunden nach dem Anschlag vom Montag erste Fotos vom Tatort veröffentlicht - darunter Fotos von einem zerfetzten blauen Rucksack, dem Zünder sowie Nägeln und Schrauben aus der Bombe. Sie waren offenbar Teil des Ermittlungsmaterials, das die britischen Geheimdienste ihren US-Partnern unter dem Siegel der Vertraulichkeit zukommen ließen. Das geht aus einem Bericht des Guardian hervor. Auch der Name des Selbstmordattentäters Salman Abedi war bereits am Dienstagabend in US-Medien aufgetaucht - lange bevor die britischen Behörden diese Information bestätigten.

Anschlag in Manchester

Queen besucht verletzte Kinder in Manchester

Die britische Regierung kritisierte die US-Geheimdienste am Donnerstag scharf. Diese hätten forensische Aufnahmen ohne Erlaubnis an amerikanische Medien weitergeleitet. Die britische Innenministerin Amber Rudd sagte am Morgen, es sei sehr ärgerlich, wenn sensible Details vorab veröffentlicht werden. Premierministerin May kündigte daraufhin an, Präsident Trump am Rande des Nato-Gipfels in Brüssel auf die Leaks anzusprechen. Sie werde ihm "klarmachen, dass die geheimen Erkenntnisse, die unsere Behörden untereinander austauschen, sicher sein müssen", sagte May vor dem Treffen.

Die Polizei in Manchester, die die Ermittlungen leitet, sei "wutentbrannt" über die Weitergabe der Informationen, berichtet die BBC. Offenbar hat sie die Zusammenarbeit mit US-Geheimdiensten in Bezug auf das Attentat von Manchester derzeit vollständig gestoppt. Man hoffe allerdings, den Informationsaustausch bald wieder aufzunehmen, heißt es.

Undichte Stellen sollen Ermittlungen "unterhöhlt" haben

Immer wieder hat es seit dem Attentat am Montagabend, bei dem 22 Menschen getötet wurden, Veröffentlichungen gegeben, die nicht von britischer Seite freigegeben waren. Auch die Zahl der Todesopfer und die Information, dass es sich bei der Tat um ein Selbstmordattentat handelte, tauchten zuerst in den amerikanischen Medien auf. All das geschah gegen den ausdrücklichen Wunsch der britischen Polizei.Die New York Times veröffentlichte am Donnerstagnachmittag deutscher Zeit eine Erklärung zu den Vorwürfen. Darin verteidigte sie ihr Vorgehen. "Die gezeigten Bilder und Informationen waren weder grausam noch respektlos gegenüber den Opfern." Die Berichterstattung über den Anschlag sei "sowohl umfassend als auch verantwortungsbewusst" gewesen.

Polizei sucht noch immer nach möglichen Helfern

Auch am dritten Tag nach dem Anschlag fahndet die Polizei noch immer nach einem möglichen Unterstützer-Netzwerk des mutmaßlichen Attentäters, Salman Abedi. Derzeit befinden sich sechs verdächtige Personen in Großbritannien in Haft, darunter auch der ältere Bruder Abedis. In Libyen sind zudem der Vater und der jüngere Bruder in Gewahrsam genommen worden.