Anschlag in London Polizei gibt Namen zweier Attentäter bekannt

  • Die Polizei hat die drei Attentäter identifiziert, die Namen zweier wurden jetzt veröffentlicht.
  • Nach Razzien im Osten Londons und zahlreichen Festnahmen bleibt die Terrorwarnstufe "ernst" bestehen.
  • Premierministerin Theresa May und Labour-Chef Jeremy Corbyn haben derweil den Wahlkampf zur Parlamentswahl am Donnerstag wieder aufgenommen.

Nach dem Terroranschlag am Samstagabend in London (hier eine Rekonstruktion der Tatnacht) haben die Behörden nun die Namen von zwei Tätern veröffentlicht: Khuram Butt, ein 27-jähriger Brite pakistanischer Herkunft, der mit Ehefrau und Kindern in Barking im Osten Londons lebte; und der 30-jährige Rachid Redouane, ebenfalls aus Barking, der marokkanische und libyische Wurzeln haben soll. Bhutt sei dem Scotland Yard und dem Geheimdienst MI5 bekannt gewesen. Allerdings seien die Ermittler nicht davon ausgegangen, dass er Anschlagspläne verfolge. Redouane war der Polizei bislang unbekannt.

Khuram Butt, links, und Rachid Redouane

(Foto: REUTERS)

Zum dritten Täter machte die Polizei keine Angaben, rief die Bevölkerung aber dazu auf, zu den beiden Genannten Hinweise zu geben. Besonders interessiert sei man an Informationen darüber, welche Orte sie aufgesucht hätten und ob sie in den Tagen und Stunden vor dem Anschlag aufgefallen seien.

Zunächst hatte die Polizei die Namen aus ermittlungstaktischen Gründen zurückgehalten, um herauszufinden, ob die Männer weitere Helfer bei der Planung des Anschlags hatten, sagte Londons Polizeichefin Cressida Dick. Inzwischen sind alle in der Folge des Anschlags Festgenommenen wieder frei. Am Montag seien zehn Menschen, die im Zusammenhang mit dem Anschlag in Gewahrsam genommen worden waren, seien ohne Anklage freigelassen worden, teilte die Londoner Polizei mit.

"Seit 2013 haben wir 18 geplante Anschläge vereitelt"

Schon am Montagmorgen hatte es weitere Razzien in den östlichen Londoner Stadtteilen Barking und Newham. Dort hat die Polizei weitere Personen, die im Zusammenhang mit dem Anschlag stehen sollen, festgenommen. Inzwischen sind elf Personen in Haft, teilte Premierministerin Theresa May nach einer Sitzung mit ihrem Sicherheitskabinett mit. Die Opfer stammten aus verschiedenen Nationen. "Das war nicht nur eine Attacke auf London und das Vereinigte Königreich, sondern auf die freie Welt", so May. Die Terrorwarnstufe bleibe mit der Gefährdungsstufe "ernst" (severe) bestehen.

Scotland Yard

Die Beste, die Erste

Jetzt führt eine Frau Englands berühmte Polizeibehörde: Cressida Dick gilt als eine der talentiertesten Ermittlerinnen ihrer Generation.   Von Christian Zaschke

"Seit 2013 haben wir, glaube ich, 18 geplante Anschläge vereitelt", so Polizeichefin Dick. Im Schnitt werde täglich ein Mensch im Kampf gegen den Terror verhaftet. Dazu werde die Polizeipräsenz unter anderem auf den Straßen und bei öffentlichen Veranstaltungen erhöht. Es sei "sicherlich möglich", dass die Angriffe in Manchester und London einen weiteren Anschlag nach sich zögen.

Bei dem Angriff auf der London Bridge und in Bars im Ausgehviertel Borough Market sind am Samstag sieben Menschen getötet worden, 21 Verletzte befinden sich noch in kritischem Zustand. Die Terrormiliz Islamischer Staat hat sich zu dem Anschlag bekannt. Inzwischen ist die London Bridge wieder für den Verkehr und Fußgänger geöffnet. Sie wird aber weiterhin streng durch Polizisten bewacht. Die dortige U-Bahnstation wird von einigen Linien wieder angefahren, sie gehört zu den am stärksten frequentierten Haltestellen Großbritanniens.

Corbyn fordert May zum Rücktritt auf

Jeremy Corbyn, Spitzenkandidat der Labour-Partei, hat die britische Premierministerin May nach dem Anschlag in London zum Rücktritt aufgefordert. May sei in ihrer Zeit als Innenministerin mitverantwortlich für die landesweite Entlassung von Tausenden Polizisten gewesen, so Corbyn vor den Parlamentswahlen am Donnerstag. Nun aber stelle die Premierministerin die geringe Stärke der Sicherheitskräfte als Problem dar.

"Am Donnerstag haben wir eine Wahl und das ist vielleicht die beste Gelegenheit, sich mit diesem Problem zu befassen", so Corbyn. Die Vorwürfe aus der Opposition hat May bereits mehrfach zurückgewiesen. Jüngst verwies sie auf Aussagen von Scotland-Yard-Chefin Cressida Dick. Demnach sei die Polizei hinreichend ausgestattet.

Aufgrund der Anschläge hatten die Parteien eine eintägige Pause im Wahlkampf für die am Donnerstag anstehende Parlamentswahl eingelegt. Bei ihrer Auftaktrede am Regierungsitz in London sprach May davon, dass es richtig sei, dass "unsere Art zu leben nun weitergeht", und damit auch der politische Alltag. Dazu benötige das Land einen "starken Anführer" und keinen, wie ihren Kontrahent der Labour-Partei Jeremy Corbyn, der erst noch in der Praxis lernen müsste.

Es gehe darum, jemanden zu haben, der die zahlreichen Aufgaben stemmen könne. May selbst biete eine "starke und stabile Führung", und die sei heute "wichtiger denn je" - nicht nur mit Blick auf die Terrorbekämpfung, sondern auch bei den bevorstehenden Gesprächen zum geplanten EU-Austritt.

Am Ende betonte sie noch einmal ihre Vision zur Bekämpfung von Terror und der "bösartigen Ideologie des islamischen Extremismus". Dazu will May die Anti-Terrorgesetze des Landes verschärfen, die Überwachung im Internet und bei Messengerdiensten verstärken sowie härtere Strafen für Extremisten auch bei kleineren Vergehen einführen. "Wir können nicht so weitermachen, wie bisher - genug ist genug".

Vor diesem Hintergrund rechtfertigte sie auch die Polizeistrategie "Schießen, um zu töten" nach der die Beamten am Samstag vorgegangen waren. Traditionell trägt die Mehrheit der britischen Polizisten keine Schusswaffe, sondern Schlagstöcke. Es gibt aber spezielle Einheiten, die für den Schusswaffengebrauch ausgebildet sind.

Anschlag in London Was wir über die Tat in London wissen - und was nicht

Terroranschlag in London

Was wir über die Tat in London wissen - und was nicht

Sieben Tote, Dutzende Verletzte: Die Polizei erschoss die drei Londoner Attentäter, der sogenannte Islamische Staat hat die Tat 24 Stunden nach dem Anschlag für sich reklamiert.