Anschlag in JerusalemBöse Erinnerungen werden wach

Ein tödlicher Bombenanschlag erschüttert nach Jahren relativer Ruhe die israelische Hauptstadt. Den Höhepunkt der Gewalt erreichte der Konflikt um die Heilige Stadt zur Zeit der Zweiten Intifada. Ein Rückblick.

In einer Tasche versteckt wurde am Mittwoch eine Bombe an einer belebten Bushaltestelle in Jerusalem platziert. Etwa 30 Menschen wurden bei der Explosion verletzt, eine Frau kam ums Leben.

In jüngster Zeit gab es vermehrt Spannungen zwischen Israel und den Palästinensergebieten im Gaza-Streifen. Es war der erste Anschlag dieser Art in der israelischen Hauptstadt seit Jahren.

Bild: AP 23. März 2011, 17:382011-03-23 17:38:16 © sueddeutsche.de/leja/liv