Anschlag in Barcelona Terroristen hatten 120 Gasflaschen gehortet

Die Terroristen hatten in Alcanar anscheinend 120 Gasflaschen gehortet.

(Foto: AFP)

Spanien ist möglicherweise einem oder mehreren Terroranschlägen mit noch viel größerem Ausmaß entgangen. Das schließen die Ermittler in Alcanar.

Spanien ist möglicherweise einem oder mehreren Terroranschlägen mit noch viel größerem Ausmaß entgangen. Die Polizei hat in Alcanar 120 Gasflaschen gefunden, die die mutmaßliche Terrorzelle gehortet hatte. Jede davon hat die Sprengkraft, um Wände einzureißen.

Die Flaschen wurden in dem Haus in Alcanar gefunden, das am Mittwoch aus noch ungeklärter Ursache durch eine Explosion zerstört worden war, erklärte Polizeichef Josep Lluis Trapero auf einer Pressekonferenz. Dabei war ein bisher nicht identifizierter Mensch ums Leben gekommen. Die Explosion hatte wohl die ursprünglichen Pläne der Gruppe durchkreuzt, die daraufhin mit Fahrzeugen in Barcelona und in der Küstenstadt Cambrils 14 Menschen getötet und 120 weitere verletzt hatte.

Die Polizei schrieb auf Twitter: "Wir gehen davon aus, dass die Terroristen ihre Anschläge monatelang geplant haben. Ihr Ziel war mindestens ein Anschlag in Barcelona." In Lokalmedien wird bereits spekuliert, dass das ursprüngliche Anschlagsziel die Basilika Sagrada Familia im Herzen der katalanischen Metropole war. Am Sonntag fand in der Kirche ein Trauergottesdienst für die Opfer der Anschläge von Donnerstag und Freitag statt.

Anschlag in Barcelona Die Rolle des Imam von Ripoll

Terror in Barcelona

Die Rolle des Imam von Ripoll

Angehörige der Attentäter beschuldigen einen islamischen Geistlichen, ihre Verwandten zum Terror angestachelt zu haben. Auch die Ermittler sehen eine Verbindung zum Anschlag in Barcelona.   Von Thomas Urban