bedeckt München 16°

Prozess:Der Feind in seinem Kopf

Prozess zum Terroranschlag von Halle

Wenn die Richterin lebenslange Haft verhängt, würde das was ändern? Stephan B. sitzt schon lange in einem Gefängnis, das er sich selbst gebaut hat.

(Foto: Hendrik Schmidt/dpa)

Die Welt des Stephan B. ist winzig klein und voller Hass. Vor Gericht protzt der Attentäter von Halle geradezu mit seinen Taten. Über einen, der bislang alles "verkackt" hat.

Von Annette Ramelsberger

Stephan B. saß noch mit 27 im Kinderzimmer bei seiner Mutter. Er ließ sich von ihr bekochen, einkleiden, von ihr die Krankenversicherung bezahlen und die Miete. Er hat zwei Studienfächer abgebrochen. Er arbeitete nichts. Er hatte keine Freundin, keine Freunde, er war in keiner Partei. Er studierte nicht mehr, seit er eine schwere Operation gehabt hatte. Er saß nur rum, starrte in seinen Computer. Aber er fand, dass er genau der Richtige sei, um die Welt zu retten. Die Welt des weißen Mannes.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sicherer Corona-Schutz für Schulen möglich
Corona und Schule
Wie man die Luft von Viren reinigt
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Catcall
Sexuelle Belästigung
Bis hierhin und nicht weiter
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Wirecard
Spanische Nächte in Aschheim
Zur SZ-Startseite