bedeckt München 17°

Bilder:Eindrücke einer dramatischen Nacht

Der mutmaßliche Attentäter von Kopenhagen ist tot. Zuvor erschießt er zwei Menschen und verletzt mehrere. Bilder der turbulenten Ereignisse.

10 Bilder

Anschlag Kopenhagen

Quelle: AFP

1 / 10

Am Samstagnachmittag kommt es in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen zu einem Terroranschlag. Um 15:33 Uhr feuert ein Mann mit einer automatischen Waffe von außen auf ein Kulturcafé, in dem eine Konferenz zum Thema "Kunst, Blasphemie und Meinungsfreiheit" stattfindet. Augenzeugen berichten von 40 Schüssen.

DENMARK SHOOTING

Quelle: AP

2 / 10

Bei dem Angriff kommt ein 55-jähriger Mann ums Leben, drei Polizisten werden verletzt.

-

Quelle: AFP

3 / 10

Die dänische Polizei geht davon aus, dass der Anschlag dem schwedischen Mohammed-Karikaturisten Lars Vilks galt. Dessen Mohammed-Zeichnungen lösten 2007 weltweit Proteste von Muslimen aus. Immer wieder ist er Ziel von Anschlägen und Morddrohungen geworden. Seit Jahren lebt er unter Polizeischutz.

DENMARK SHOOTING

Quelle: AP

4 / 10

Die Polizei fahndet am Samstagabend in ganz Dänemark nach dem mutmaßlichen Täter, der mit einem dunklen VW Polo geflüchtet ist. An den Hauptausfallstraßen Kopenhagens werden Straßensperren errichtet. Die Beamten kontrollieren auch verstärkt an den Landesgrenzen. Später wird der Wagen in Kopenhagen gefunden.

Copenhagen shooting

Quelle: AP

5 / 10

Am späten Abend veröffentlicht die dänische Polizei die Aufnahme einer Überwachungskamera. Nach den Angaben der Ermittler zeigt sie einen zwischen 25 und 30 Jahre alten Mann arabischen Aussehens und sportlicher Statur. Aufgenommen wurde das Foto in der Nähe der Stelle, an der das Fluchtauto des mutmaßlichen Täters gefunden worden war.

-

Quelle: AFP

6 / 10

"Alles deutet darauf hin, dass die Schüsse eine politisch motivierte Attacke darstellen und ein Akt des Terrorismus sind", sagt Dänemarks Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt am Abend: "Unsere Einheit steht auf dem Prüfstand."

Anschläge in Kopenhagen

Quelle: AFP

7 / 10

Am Sonntagmorgen, kurz nach Mitternacht, fallen in Kopenhagen erneut Schüsse - diesmal vor einer Synagoge. Wie die Polizei mitteilt, wird bei der Attacke in der Straße Krystalgade ein Mann getötet. Das Opfer sei in den Kopf getroffen worden und seinen schweren Verletzungen erlegen, heißt es. Auch zwei Polizisten werden bei dem Angriff verletzt.

-

Quelle: AFP

8 / 10

Bei dem Mann, der vor der Synagoge (hier ein Archivbild) getötet wurde, handelt es sich um einen jungen Wachmann jüdischen Glaubens, wie der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde in Dänemark, Dan Rosenberg Asmussen, sagt. Der Mann war als Ordnungswache für eine Bar-Mizwa-Feier eingeteilt, die in einem Rückgebäude stattfand und an der etwa 80 Personen teilnahmen.

Polizist in Kopenhagen

Quelle: AFP

9 / 10

Am Sonntagmorgen erschießt die dänische Polizei einen Mann nahe der Bahnstation Nørrebro in Kopenhagen, wo die Beamten die Wohnung des mutmaßlichen Attentäters vermuten. Der Mann habe das Feuer auf die Polizisten eröffnet, nachdem dieser versucht habe, sich gegen seine Festnahme zu wehren. Die Ermittler haben daraufhin zurückgeschossen, teilt die Polizei mit.

Polizei in Kopenhagen bestätigt Tod von Attentäter

Quelle: REUTERS

10 / 10

Die Ermittler gehen davon aus, dass es sich bei dem getöteten Mann um den Täter beider Anschläge in Kopenhagen handelt. Darauf deuten die zuvor veröffentlichten Aufnahmen der Überwachungskamera hin, erklärt die Polizei auf einer Pressekonferenz am Sonntagmorgen (im Bild der Beamte Jørgen Skov). Es gebe jedoch noch eine Menge offener Fragen. Insgesamt werden bei den Angriffen in Kopenhagen zwei Menschen getötet und fünf Polizeitbeamte verletzt.

© SZ.de/fie/ghe

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite