Flutkatastrophe:Anne Spiegel kämpft um Amt und Image

Lesezeit: 4 min

Flutkatastrophe: Die Grüne Anne Spiegel bei einer Pressekonferenz. In Berlin wird spekuliert, ob sie sich im Amt halten kann.

Die Grüne Anne Spiegel bei einer Pressekonferenz. In Berlin wird spekuliert, ob sie sich im Amt halten kann.

(Foto: Kay Nietfeld/dpa)

Die Bundesfamilienministerin wagt sich wieder aus der Deckung, nachdem die Öffentlichkeit erfahren hat: Als Umweltministerin in Rheinland-Pfalz schien sie mehr um ihren Ruf besorgt zu sein als um die Opfer der Flut.

Von Angelika Slavik, Berlin

Das Licht ist gnadenlos, das da auf sie fällt. Es ist Mittwochmittag, Anne Spiegel steht im ersten Stock des Bundesfamilienministeriums. Kameras sind vor ihr aufgebaut, gleißend helle Scheinwerfer beleuchten sie von vorne, Neonlicht von oben. Da sieht man alles ganz genau.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
"Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten"
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Mature woman laughing with her husband inside of a cafe; erste begegnung
Liebe und Partnerschaft
»Die ersten zehn Worte sind entscheidend«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB