bedeckt München 24°
vgwortpixel

Anja Karliczek:Die Überraschungsfigur in Merkels Kabinett

Anja Karliczek soll als Nachfolgerin von Johanna Wanka das Ministerium für Bildung und Forschung übernehmen.

(Foto: AP)

Als parlamentarische Geschäftsführerin war Anja Karliczek bislang nur Wenigen bekannt. Nun könnte die Westfälin bald das Ministerium für Bildung und Forschung leiten.

Am Montagvormittag sitzt Anja Karliczek noch als einfache Delegierte auf dem CDU-Parteitag. Vom Rednerpult aus gesehen halblinks, inmitten der vielen Reihen, die von Christdemokraten aus Nordrhein-Westfalen besetzt werden. Man kann sich Karliczek als Gratulant oder Journalist dort nur von schräg hinten nähern, und weil ihr das unzählige Male widerfährt, dürfte die Elastizität ihrer Rückenmuskulatur einigen Strapazen ausgesetzt sein.

Anja Karliczek, 46, ist die Überraschungsfigur in Angela Merkels Kabinett. Die Kanzlerin kennt sie aus der Fraktion und aus dem Wahlkampf. Sie hat sich beim Vorsitzenden der Unions-Abgeordneten, Volker Kauder, und dem künftigen Kanzleramtschef Helge Braun über die parlamentarische Geschäftsführerin der Fraktion erkundigt. Und am vergangenen Donnerstag, als sich Merkel zwischen Regierungserklärung und abendlichem Abflug zum EU-Gipfel in Brüssel ein paar Stunden freigehalten hatte, wurde Karliczek zum Gespräch mit ins Kanzleramt gebeten.

Die Frau aus dem Tecklenburger Land soll als Ministerin für Bildung und Forschung Nachfolgerin von Johanna Wanka werden. Karliczek ist keine gelernte Bildungspolitikerin, sehr wohl aber eine Bildungspraktikerin. 1990, als Helmut Kohl sich in Bonn Angela Merkel als Bundesministerin ausguckte, begann Karliczek eine Banklehre in Osnabrück. Später kam eine Lehre als Hotelkauffrau, dazu. Nach der Geburt ihrer drei Kinder zwischen 1996 und 2000 und neben der Arbeit im familieneigenen Hotel studierte sie an der Fern-Universität Hagen Betriebswirtschaft.

Konservative Werte gepaart mit modernem Weltbild

Aus der Sicht Merkels ist Karliczek ähnlich wie die künftige Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer der Idealtyp einer Frau mit konservativen Werten, aber modernem Weltbild. Karliczek sieht sich selbst als Familienmenschen, sie ist heimatverbunden und praktizierende Katholikin, in Sitzungswochen besucht sie das ökumenische und parteienübergreifende Gebetsfrühstück im Bundestag.

Schon Karliczeks erstes politisches Engagement galt der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, als sie sich für den Ausbau der Kinderbetreuung in Tecklenburg einsetzte. 1998, als 16 Jahre Helmut Kohl zu Ende gingen, trat sie in die CDU ein, 2004 wurde sie in den Stadtrat gewählt, 2013 gewann sie zum ersten Mal das Direktmandat in ihrem Wahlkreis. Während sie 2017 ihren zweiten Bundestagswahlkampf bestritt, musste ihr Ehemann Lothar Karliczek nach 21 Jahren als Pilot bei Air Berlin um seinen Job bangen. Mittlerweile fliegt er für Eurowings. Eine "wertvolle Erfahrung" sei das gewesen, sagte Karliczek einer Lokalzeitung, und fügte eine Erkenntnis an, die in der CDU noch nicht lange unwidersprochen bleibt: "Es reicht heute nicht mehr wie früher, einen Ernährer in der Familie zu haben, von dessen Gehalt dann alle abhängig sind."

Bundestagswahl Widersacher in der ersten Reihe

Jens Spahn

Widersacher in der ersten Reihe

Die Kanzlerin schart gern loyale Leute um sich. Mit Jens Spahn holt sie allerdings einen einflussreichen Kritiker ins Kabinett. Für ihn könnte es der Beginn einer noch größeren Karriere sein.   Von Robert Roßmann