Angriff auf Journalisten:Milde Urteile in Mühlhausen

Im Prozess um einen Angriff auf Journalisten sind zwei Männer vom Landgericht Mühlhausen zu Strafen verurteilt worden, die deutlich niedriger geblieben sind als von der Staatsanwaltschaft gefordert. Bei dem Übergriff 2018 in der Region Fretterode in Nordthüringen waren zwei Journalisten aus Göttingen schwer verletzt worden. Die Vorsitzende Richterin sagte am Donnerstag bei der Urteilsbegründung, die Kammer habe nicht feststellen können, dass es sich bei der Tat um einen gezielten Angriff auf Journalisten gehandelt habe; die Täter hätten die Opfer vielmehr für Angehörige der linken Szene gehalten. Der jüngere der beiden Angeklagten wurde zum Ableisten von 200 Arbeitsstunden verurteilt, der ältere zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr auf Bewährung.

Zur SZ-Startseite