Merkel und die Grünen:"Ich bedauere das manchmal heute noch"

Lesezeit: 3 min

Folgte ihr einst als Bundesumweltminister: der Grüne Jürgen Trittin mit der damaligen CDU-Bundeskanzlerin Angela Merkel im Jahr 2011 im Bundestag. (Foto: Imago)

Zu Gast bei Freunden: Die einstige CDU-Kanzlerin Angela Merkel verabschiedet den Grünen Jürgen Trittin - und überrascht mit einem verblüffenden Geständnis.

Von Michael Bauchmüller, Berlin

Angela Merkel redet gerade zehn Minuten, da gesteht sie ihn: ihren großen unerfüllten Wunsch. Die einstige Kanzlerin steht vor einem halbrunden Auditorium des Bundestags, gleich hinter ihr fließt die Spree. Die frühere CDU-Chefin soll hier Jürgen Trittin verabschieden: Einen ihrer einst schärfsten Widersacher im Parlament, aus dem er im Januar ausschied. Und trotzdem ist es ein Besuch bei demokratischen Freunden.

Zur SZ-Startseite

Grüne
:Jürgen Trittin zieht sich aus der Politik zurück

Als Hausbesetzer kämpfte Jürgen Trittin schon in den 1970ern gegen die Atomkraft, dann als Bundesumweltminister. Nun kündigt das Urgestein der Ökopartei seinen Abschied von der politischen Bühne an.

Von Markus Balser

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: