"In diesem Fall zu verteidigen - das ist ein Himmelfahrtskommando", warnten Kollegen. Wolfgang Heer (mitte), Anja Sturm und Wolfgang Stahl (links) sind die Anwälte von Zschäpe. Sturm, Stahl, Heer, das klingt martialisch. Doch Gesinnungsverteidiger sind die drei wohl nicht. Im NSU-Prozess sind die drei mit einer Fülle von Anträgen aufgefallen - unter anderem unterstellten sie dem Gericht Befangenheit. Zschäpe erklärte ihnen zwischenzeitlich das Misstrauen, der Prozess ging dennoch weiter. Im Juli 2015 schien dann der endgültige Bruch bevorzustehen: Die drei baten darum, entpflichtet zu werden.

Bild: dpa 29. April 2014, 10:392014-04-29 10:39:27 © Süddeutsche.de/rus