bedeckt München

André Poggenburg von der AfD:Verkalkuliert am Aschermittwoch

Andre Poggenburg Landesvorsitzender AfD Sachsen Anhalt auf der Wahlkampfveranstaltung am 12 09 2017

Vor zwei Jahren holte die AfD mit André Poggenburg an der Spitze in Sachsen-Anhalt 24,3 Prozent. Mit 25 Abgeordneten wurde sie zweitstärkste Kraft. Drei Abgeordnete sind ausgetreten.

(Foto: imago)

Der umstrittene Politiker André Poggenburg ist von seinen Ämtern in Fraktion und Landesspitze in Sachsen-Anhalt zurückgetreten. Damit zog er die Konsequenzen aus steigendem innerparteilichen Druck.

Von Sebastian Pittelkow und Katja Riedel, Berlin

Der umstrittene AfD-Politiker André Poggenburg ist am Donnerstag von seinen Spitzenämtern in Fraktion und Landesspitze in Sachsen-Anhalt zurückgetreten. Damit zog Poggenburg die Konsequenzen aus steigendem innerparteilichen Druck. Seine Fraktionskollegen hatten ihm in einer vertraulichen Abstimmung in der vergangenen Woche mit großer Mehrheit ihr Misstrauen bekundet und Poggenburg ein Ultimatum zum Rücktritt gestellt. Als einen der Gründe benannten seine Gegner Poggenburgs radikal rechte und verbal ausfällige Rede am politischen Aschermittwoch, in der er Vertreter der türkischen Gemeinde als "Kümmelhändler" und "Kameltreiber" bezeichnet hatte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Jahreswechsel
USA
Der Fehler in Trumps Plan
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Narzissmus
Macht durch Mitleid
Zur SZ-Startseite