bedeckt München

Amtseinführung von Donald Trump:Was Sie über die Inauguration wissen sollten

Hunderttausende Demonstranten, ein Treffen mit den Obamas und immerhin ein paar Promis: Alles Wichtige zur Amtseinführung von Donald Trump.

Von Benjamin Moscovici

6 Bilder

Washington DC Prepares For Presidential Inauguration

Quelle: AFP

1 / 6

1. Wie ist der Ablaufplan für die Feierlichkeiten?

Donnerstag, 19. Januar

Die Feierlichkeiten fangen am Donnerstagnachmittag mit einer Kranzniederlegung auf dem Soldatenfriedhof Arlington, einem Konzert und einem förmlichen Dinner an. Das Konzert beginnt um 22 Uhr deutscher Zeit und wird auf allen großen amerikanischen Sendern live übertragen. Bei dem Dinner treffen sich Donald Trump, sein Vize Mike Pence und deren Familien mit Spendern, um sich für deren Unterstützung im Wahlkampf zu bedanken.

Freitag, 20. Januar

Der Tradition nach beginnt der Tag der Amtseinführung für den zukünftigen Präsidenten mit einem privaten Frühstück mit Familie und Freunden im Gästehaus des Präsidenten. Von dort geht es für Trump zu einem kleinen Gottesdienst in der John's Episcopal Church. Gegen 9.30 Uhr findet dann ein Treffen zwischen den alten und den neuen Bewohnern des Weißen Hauses statt: Familie Trump und die Obamas treffen sich zum Kaffee und fahren von dort gemeinsam zum Kapitol zur offiziellen Amtsübergabe.

Um 11.30 Uhr Ortszeit beginnt die eigentliche Inauguration Ceremony. Sobald Trump den Amtseid abgelegt hat, ist er der neue Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika.

Die Amtseinführung von Donald Trump wird von einigen Reden, Gebeten und kleinen Konzerten begleitet. Abends finden noch eine Militärparade und ein großer, feierlicher Festball statt.

Samstag, 21. Januar

Ein großer Gottesdienst markiert am Samstagmorgen das Ende der Feierlichkeiten.

Weiterblättern zu:

2. Wie verläuft die eigentliche Zeremonie zur Inauguration?

3. Welche Politiker und Promis nehmen an der Vereidigung teil?

4. Was für Proteste sind für das Wochenende geplant?

5. Wie sind die Sicherheitsvorkehrungen?

6. Was werden die Feierlichkeiten kosten und wer zahlt dafür?

-

Quelle: AP

2 / 6

2. Wie verläuft die eigentliche Zeremonie zur Inauguration?

Die eigentliche Zeremonie zur Amtseinführung folgt einem festen Muster: Nach einigen Reden und etwas Musik legt zunächst der zukünftige Vizepräsident Mike Pence seinen Amtseid ab. Danach wird Donald Trump, assistiert vom Vorsitzenden des Obersten Gerichtshofs, seinen Eid auf die amerikanische Verfassung schwören:

Englisch: "I do solemnly swear (or affirm) that I will faithfully execute the Office of President of the United States, and will to the best of my ability, preserve, protect and defend the Constitution of the United States."

Deutsch: "Ich schwöre feierlich, dass ich das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten gewissenhaft ausführen und die Verfassung nach besten Kräften wahren, schützen und Verteidigen werde."

Die Vereidigungszeremonie wird von allen großen US-Sendern live übertragen. Das vollständige Programm zur Amtseinführung finden Sie hier.

Weiterblättern zu:

3. Welche Politiker und Promis nehmen an der Vereidigung teil?

4. Was für Proteste sind für das Wochenende geplant?

5. Wie sind die Sicherheitsvorkehrungen?

6. Was werden die Feierlichkeiten kosten und wer zahlt dafür?

Jackie Evancho

Quelle: dpa

3 / 6

3. Welche Politiker und Promis nehmen an der Vereidigung teil?

In den vergangenen Wochen ist viel darüber gesprochen worden, dass etliche Stars und Sternchen sich weigern, an der Amtseinführung von Donald Trump mitzuwirken oder teilzunehmen. Tatsächlich wurden vergangene Vereidigungen von Musikern wie Frank Sinatra, Bob Dylan oder Beyoncé begleitet.

Bei Trump wird nun am Freitag die 16-jährige Jackie Evancho (Bild) auftreten, die zu einem anderen Anlass auch schon für Obama gesungen hat. Sie wurde vor sechs Jahren durch die TV-Sendung America's Got Talent bekannt und hat seitdem mehrere Alben veröffentlicht. Auch der Countrysänger Toby Keith und die patriotische Rockband 3 Doors Down werden im Rahmen der Feierlichkeiten auftreten.

Elton John, der italienische Tenor Andrea Bocelli, die US-Band Kiss und die Beach Boys wurden zwar angefragt, haben aber alle abgesagt. Inzwischen haben auch beinahe 60 demokratische Abgeordnete angekündigt, der Zeremonie fernzubleiben.

Immerhin: Neben Obama werden alle lebenden Expräsidenten an der Amtseinführung teilnehmen. Nur Bush Senior ließ sich aus gesundheitlichen Gründen entschuldigen. Auch Bill Clinton wird da sein - zusammen mit seiner Frau Hillary, die im Wahlkampf Trumps demokratische Konkurrentin war.

Weiterblättern zu:

4. Was für Proteste sind für das Wochenende geplant?

5. Wie sind die Sicherheitsvorkehrungen?

6. Was werden die Feierlichkeiten kosten und wer zahlt dafür?

Demonstrators Protest Against Upcoming Inauguration Of President-Elect Donald Trump

Quelle: AFP

4 / 6

4. Was für Proteste sind für das Wochenende geplant?

Unter dem Namen "Women's March on Washington" wurde für Samstag eine große Demonstration angemeldet. Die Organisatoren rechnen mit bis zu 200 000 Teilnehmern. Doch selbst wenn die Zahlen angesichts der Kälte niedriger ausfallen sollten - die Proteste dürften sämtliche Rekorde brechen. Die bislang größten Proteste hatte es mit rund 25 000 Demonstranten bei der Amtseinführung von Richard Nixon gegeben.

Auf jeden Fall zeichnet sich schon jetzt ab: Bei den Demonstrationen gegen Trump werden mehr Stars teilnehmen als an der Zeremonie zur Amtseinführung des neuen Präsidenten. Fest zugesagt haben unter anderem Scarlett Johansson, Katy Perry und die Sängerin Cher.

Aber es gibt auch schon Ankündigungen für eine Gegendemonstration zur Gegendemonstration: Die "Bikers for Trump" wollen mit 5000 Motorradrockern die Demonstranten aufhalten. Der Gründer der "Bikers for Trump" sagte dem Nachrichtensender Fox News, er und seine Leute würden wenn nötig "eine Mauer aus Fleisch" bilden, um die Besucher der Feierlichkeiten vor den Demonstranten zu schützen.

Weiterblättern zu:

5. Wie sind die Sicherheitsvorkehrungen?

6. Was werden die Feierlichkeiten kosten und wer zahlt dafür?

-

Quelle: AP

5 / 6

5. Wie sind die Sicherheitsvorkehrungen?

Mit den Attentaten von Berlin, Paris, Brüssel und Orlando vor Augen ist das Sicherheitsaufgebot bei der Amtseinführung größer als jemals zuvor: In der ganzen Stadt stehen Zäune und Sicherheitsabsperrungen und insgesamt sind fast 30 000 Sicherheitsbeamte im Einsatz. Allein die Parade auf der Pennsylvania Avenue wird von rund zweieinhalbtausend Polizisten gesichert.

6. Was werden die Feierlichkeiten kosten und wer zahlt dafür?

-

Quelle: AP

6 / 6

Was werden die Feierlichkeiten kosten?

Das Planungsteam geht davon aus, dass die Feierlichkeiten rund um die Amtseinführung von Donald Trump insgesamt mehr als 200 Millionen US-Dollar verschlingen könnten.

Der größte Kostenpunkt: die Sicherheit. Lokale und nationale Behörden, der Secret Service, das FBI und die Nationalgarde arbeiten seit über einem Jahr an dem Sicherheitskonzept für die Amtsübergabe. Insgesamt sind rund 28 000 Menschen aus rund 50 Staaten an der Vorbereitung, Überwachung und Sicherung der verschiedenen Veranstaltungen beteiligt. Allein das dürfte bereits mehr als 100 Millionen US-Dollar gekostet haben.

Und wer zahlt die Rechnung?

Formal lässt sich sehr detailliert aufschlüsseln, welche Behörde was bezahlt. Aber am Ende läuft es darauf hinaus, dass private Spender und die Steuerzahler sich die Kosten teilen.

Ist das die teuerste Amtseinführung aller Zeiten?

Das lässt sich noch nicht mit Gewissheit feststellen. Aber fest steht: Die Trump Unterstützer haben etwa doppelt so viele private Spenden aufgebracht wie das Team von Obama. Dessen Anhänger hatten 2009 die Rekordsumme von 53 Millionen gesammelt. Trumps Milliardärsfreunde haben mehr als 100 Millionen gespendet.

© SZ.de/mcs
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema