Ampel-Regierung:"Wir betreten bei der Klimawende gemeinsam unbekanntes Gelände"

Lesezeit: 3 min

Kohlekraftwerk Niederaußem von RWE Power

Das Kraftwerk Niederaußem in Nordrhein-Westfalen. Im Jahr 2030 soll "idealerweise" der Kohleausstieg erfolgen, wenn es nach den Plänen der nächsten Bundesregierung geht.

(Foto: Christoph Hardt, via www.imago-images.de/imago images/Future Image)

Wie viel Klimaschutz steckt wirklich im neuen Koalitionsvertrag? Wissenschaftler Ottmar Edenhofer spricht über die großen Vorhaben der Ampel - und die Konflikte, die sie dabei lösen muss.

Interview von Michael Bauchmüller, Berlin

Ottmar Edenhofer, 60, ist der Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung. Er gilt als Experte auf dem Gebiet der CO₂-Bepreisung und beriet neben der Bundesregierung auch Papst Franziskus. An der Technischen Uni Berlin hat er einen Lehrstuhl zur Ökonomie des Klimawandels inne. Im vorigen Jahr wurde ihm der Umweltpreis der Bundesstiftung Umwelt zuerkannt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ex-Priester Anselm Bilgri
"Ich möchte zu einer Kirche gehören, wo Schwulsein keine Sünde ist"
Benedikt XVI. über Missbrauch
Schuld sind die anderen
SZ-Magazin
Wissen
Halt mich
Kaffee-Trend
Espressomaschinen sind die neuen Autos
stressed student during home schooling pandemic alert; Psychische Gesundheit bei Kindern
Gesundheit
»Weggucken ist der schlechteste Weg«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB