Hispanics

Spanisch ist gerade ziemlich angesagt im politischen Amerika. Immer wieder versucht sich der Präsident (hier auf einer Veranstaltung des Congressional Hispanic Caucus) an ein paar Sprachbrocken. Und sein republikanischer Herausforderer Mitt Romney betont gerne, dass sein Vater in Mexiko geboren wurde. Sogar einen TV-Spot auf Spanisch widmete er dem Thema, auch wenn er zugeben musste, dass sein Vater George zwar in Mexiko (in einer Mormonen-Kolonie) auf die Welt kam, aber niemals Spanisch sprach.

Um die Stimmen der Wähler lateinamerikanischer Abstammung, der am schnellsten wachsenden ethnischen Gruppe, ist ein harter Kampf entbrannt. Das liegt vor allem an Florida, wo die Hispanics einen wichtigen Wählerblock stellen. In Florida könnte sich die Wahl entscheiden.

Bild: AFP 14. August 2012, 16:012012-08-14 16:01:50 © Süddeutsche.de/joku/mikö/rus