Altkanzler:Schröder bleibt Rosneft-Aufsichtsrat

Altbundeskanzler Gerhard Schröder bleibt Aufsichtsratsvorsitzender des russischen Staatskonzerns Rosneft. Das teilte der Energieriese am Montag nach dem Jahrestreffen der Aktionäre mit. Der SPD-Politiker gehört seit Ende September 2017 dem Gremium an. Auch als Aufsichtsratsmitglied bestätigt wurde der Chef der Gazprom-Tochter Nord Stream 2, Matthias Warnig. Schröder gilt als enger Freund von Russlands Präsident Wladimir Putin. Der 76-Jährige wird wegen seines Engagements für die Kreml-kontrollierten Konzerne Gazprom und Rosneft immer wieder in Deutschland kritisiert. Schröder betont stets, es handele sich um seine Privatsache. Die Personalie löste 2017 kurz vor der Bundestagswahl viel Kritik aus, auch weil Rosneft wegen Russlands Rolle im Ukraine-Konflikt auf die EU-Sanktionsliste kam.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB