Beatrix von Storch

Die stellvertretende Parteisprecherin war bis vor wenigen Jahren FDP-Mitglied, nun sitzt sie für die AfD im Europaparlament. Storch hat am neuen Parteiprogramm maßgeblich mitgeschrieben. In der Familienpolitik propagiert die Juristin eine Rollenverteilung, die an die fünfziger Jahre erinnert und agitiert gegen das sogenannte "Gender-Mainstreaming". Die Berliner Landeschefin hieß zwischenzeitlich gut, bei illegalen Grenzübertritten auch auf Frauen und Kinder schießen zu lassen. Ihr Einfluss in der Partei ist momentan groß. Auf Storchs Drängen hin richtet sich die AfD derzeit zur Anti-Islam-Partei aus.

Bild: dpa 30. April 2016, 10:562016-04-30 10:56:12 © SZ.de/kjan