Bergwerk Altaussee:Wie Hitlers Raubkunst vor der Vernichtung gerettet wurde

Kunstschatz Bergwerk Altaussee

Herbert Seiberl, Chef des Wiener Denkmalamts (links), wachte über die Kunstschätze in der Altausseer Saline.

(Foto: Bundesdenkmalamt Wien)

In den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs spielen sich im steirischen Salzkammergut dramatische Szenen ab: Ein fanatischer Nazi will einzigartige Kunstwerke zerstören, die im Bergwerk lagern.

Von Barbara Galaktionow, Altaussee

April 1945. Im Führerbunker in Berlin spinnt sich Adolf Hitler seine Kriegswende zusammen. Die Stadt über ihm zerfällt im Bombenhagel zu Trümmern, von Stunde zu Stunde erobern die Alliierten mehr von seinem "Tausendjährigen Reich". Doch Hitler beugt sich über architektonische Modelle. Er träumt weiter, auch vom radikalen Umbau seiner Lieblingsstadt Linz in der österreichischen Heimat. Kernstück ist das geplante Führermuseum, sein Vermächtnis an die Welt - so wünscht es sich der Führer.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Rudolf Steiner und die Querdenker
Wirkt Impfen gegen Spiritualität?
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB