AlltagsgeschichteAuf dem Weg ins zivile Leben

Die wenigen Habseligkeiten der Kriegsgefangenen passen in einen Rucksack, in Österreich werden Straßenschilder in kyrillischer Schrift aufgestellt und Hitler wird zum Hampelmann. Was nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges übrig blieb.

Deutschland: Neue Grenzen

Nach der bedingungslosen Kapitulation der deutschen Wehrmacht teilen die Siegermächte Deutschland laut den Beschlüssen der Londoner Konferenz vom 14. September 1944 in vier Besatzungszonen auf. Solche Karten hängten die Alliierten öffentlich aus, um die Bevölkerung über die neuen Machtverhältnisse zu informieren. In den Zonen übernahmen die USA, Großbritannien, Frankreich und die Sowjetunion jeweils die oberste Regierungsgewalt. Die deutschen Gebiete östlich von Oder und Neiße unterstanden polnischer und sowjetischer Verwaltung. Die in vier Sektoren geteilte Stadt Berlin erhielt einen Sonderstatus.

Fotos: Deutsches Historisches Museum

Bild: Deutsches Historisches Museum 12. Mai 2015, 10:152015-05-12 10:15:55 © SZ vom 08.05.2015/gal