Albanien und die EU:Zwei Kugeln im Rücken

Bilder von Karolin Meta Beisel gesendet.
Zeigt: Qazim Rasha vor Foto von Sohn Klodian

"Mein Sohn hatte nie eine Waffe": Qazim Rasha vor einem Foto seines erschossenen Sohnes Klodian.

(Foto: Florian Hassel)

Die EU ringt um den Beginn von Beitrittsgesprächen auf dem Balkan. Das Problem: Gerade beim Thema Rechtsstaatlichkeit sind die Zustände vor Ort ernüchternd. Das Schicksal eines jungen Albaners hat das Land in Aufruhr versetzt.

Von Florian Hassel, Tirana

Es ist vier Uhr in der Nacht, als bei Qazim Rasha das Telefon klingelt. Ein Polizist fragt, ob er sofort aufs Revier kommen könne. Auf der Wache gesteht ein Beamter: "Ein Polizeioffizier hat Ihren Sohn erschossen." Qazim Rasha fällt in Ohnmacht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Alzheimer-Gesellschaft Ebersberg
"Das Risiko für eine Demenzerkrankung lässt sich mindern"
alles liebe
Dating und Beziehung
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Nils Schwarz - Fotografen - Serie
SZ-Serie "Scharf gestellt"
Rein in die Seele
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB