bedeckt München
vgwortpixel

Al Gore im Interview:"Alles andere als die Welt zu retten, wäre unmoralisch"

Al Gore

Anfang August in Berlin: Albert Arnold "Al" Gore Jr, 69 Jahre alt, von 1993 bis 2001 Vizepräsident der Vereinigten Staaten von Amerika.

(Foto: Andy Kania)

Vor gut zehn Jahren lief "Eine unbequeme Wahrheit", die Dokumentation, die Al Gore zum Oscar- und Nobelpreis-Gewinner machte - und zum Aktivisten gegen die Erderwärmung. Jetzt startet sein Film "Immer noch eine unbequeme Wahrheit". Ist es schon zu spät?

Die letzten Minuten von "Immer noch eine unbequeme Wahrheit", des neuen Dokumentarfilms, der Sie in Ihrem Kampf für den Klima­schutz begleitet, beginnen hoffnungsvoll: In Paris sind Sie Ende 2015 wesentlich daran beteiligt, dass sich 195 Staaten auf den Weltklimavertrag einigen und sich verpflichten, gemeinsam den Planeten zu retten. Ein Meilenstein. Dann der Gegenpol: Präsident Trump verkündet Anfang Juni dieses Jahres den Ausstieg der USA aus dem Vertrag. Zum zweiten Mal nach Ihrer Niederlage als Präsidentschaftskandidat gegen George W. Bush im Jahr 2000 stoppt Sie ein denkbar knapp gewählter Republikaner so kurz vor dem Ziel. Es ist doch zum Verzweifeln?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Nachhaltigkeit
"Luxus ist Punk"
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Gesund leben
Wenn keiner weiß, was ein Gemüseschäler ist
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"