Atomdebatte:Greta Thunberg sticht ins Wespennest

Lesezeit: 3 min

Leitfigur mit eigenen Ansichten: Greta Thunberg (M.) auf dem Klimastreik von Fridays for Future am 9. September in Stockholm. (Foto: Claudio Bresciani/AFP)

Die Klimaaktivistin erregt Aufsehen mit einer aus der ARD-Sendung "Maischberger" vorab bekannt gewordenen Äußerung zum Weiterbetrieb deutscher Atomkraftwerke. Damit liefert sie Union, FDP und AfD eine Steilvorlage.

Von Thomas Hummel, München

Diese Chance konnten sich Vertreter von Union, FDP und AfD nicht entgehen lassen. Greta Thunberg, Gründerin der Klimabewegung Fridays for Future, spricht sich im deutschen Fernsehen für den Weiterbetrieb der drei noch laufenden Atomkraftwerke aus. Das Interview mit der ARD-Journalistin Sandra Maischberger war zwar erst zur Ausstrahlung am Mittwochabend vorgesehen, doch diese Aussage war bereits am Dienstag publik geworden. Tenor der Reaktionen: Seht her, ihr Grünen, sogar eure Ikone fordert euch zur Umkehr in der Atomdebatte auf.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungBundesregierung
:Die Herren Habeck und Lindner müssen sich zusammenraufen

Statt ihre volle Aufmerksamkeit dem Krisenmanagement zu widmen, bringen es der Grüne und der Liberale fertig, ihren Kleinkämpfen zu frönen und ihr Leiden zu zelebrieren - wie nun im AKW-Streit. Damit gefährden sie die Ampel.

Kommentar von Daniel Brössler

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: