Atomlaufzeiten:Habecks Flucht nach vorne

Lesezeit: 3 min

Das Atomkraftwerk "Isar" in Niederbayern wurde im April 2023 abgeschaltet. (Foto: P. Widmann/Mauritius Images)

Im Streit um die AKW-Entscheidung 2022 wittern CDU und CSU einen Skandal. Jetzt kontert das Wirtschaftsministerium - mit entschwärzten Briefen des RWE-Konzerns und von Markus Söder.

Von Michael Bauchmüller, Berlin

Der Brief von Markus Söder ist schwarz. Seitenlanges Schwarz, über fast jeder Zeile ein Balken. So viel ist in den 31 Seiten des bayerischen Ministerpräsidenten geschwärzt, dass nicht einmal klar wird, dass der Brief von ihm stammt. Dass Söder es ist, der die "Sicherheits- und rechtlichen Bedenken zumindest für die [geschwärzt: bayerischen] Kernkraftwerke in keiner Weise nachvollziehbar" findet. Das ist selbst der Union zu viel des Schwarzen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusAtomausstieg
:Zahlen, bitte

Seit einem Jahr sind alle deutschen Atomkraftwerke vom Netz. Und das Land? Steht immer noch. Wie der Wissenschaftler Bruno Burger versucht, einen ewigen Streit zu versachlichen - und daran verzweifelt, wie sehr die Fakten verdreht werden.

Von Jan Schmidbauer

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: