bedeckt München
vgwortpixel

AKP:Wahlwiederholung

SZ-Grafik; Quelle: Agentur Anadolu

Die Partei des Präsidenten hat absichtlich Chaos gesät, Stabilität versprochen und damit die Parlamentswahl klar gewonnen. Sie ist jetzt wieder so stark wie im Jahr 2011 - und wird wohl bald versuchen, die Verfassung zu ändern.

Die türkische Lira, sie scheint an der AKP zu hängen. Gleich nach dem Wiederaufstieg der islamisch-konservativen Partei kletterte die Währung auf ihren höchsten Stand seit sieben Jahren. Davor war es monatelang bergab gegangen. Währungen, und die Investoren, die sie kaufen, mögen keine Instabilität. Die Türkei war zuletzt ein flatterhaftes Land, Bomben explodierten, Armee und Kurden gingen wieder aufeinander los - die Parteien fanden nach der Wahl im Juni keinen Nenner und keine Koalition. Die AKP hat bei all dem Chaos kräftig mitgezündelt und gleichzeitig gesagt: Wenn ihr uns wählt, kehrt Ruhe ein. Das Spiel scheint aufgegangen zu sein. Die AKP hat die absolute Mehrheit zurückerobert und die Wirtschaft atmet auf: Stabilität ist nun ein Wert an sich.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Weihnachten
Geschenke für den Kopf
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Krankenversicherung
Wie man bei der Privaten wechselt
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
SZ-Magazin
Druck-Betankung