Süddeutsche Zeitung

CDU-Chefin:Kramp-Karrenbauer wird Verteidigungsministerin

  • Annegret Kramp-Karrenbauer soll neue Bundesverteidigungsministerin werden.
  • Die CDU-Chefin rückt an die Stelle der neu gewählten EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, die am Dienstag an die Spitze der EU-Kommission gewählt worden ist und am Mittwoch ihr bisheriges Amt aufgeben wird.
  • Lange hatte es geheißen, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn solle neuer Verteidigungsminister werden.

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer wird überraschend neue Verteidigungsministerin. Das bestätigte Regierungssprecher Steffen Seibert den Nachrichtenagenturen Reuters und dpa. Kramp-Karrenbauer wird damit Nachfolgerin von Ursula von der Leyen, die das Europaparlament zuvor zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gewählt hatte. Von der Leyen hatte am Montag erklärt, ihr Amt schon an diesem Mittwoch zur Verfügung zu stellen.

Der Wechsel kommt überraschend, weil es immer geheißen hatte, Kramp-Karrenbauer, 56, wolle nicht ins Kabinett von Kanzlerin Angela Merkel gehen, sondern sich auf die Aufgabe als CDU-Chefin konzentrieren. In Präsidiumskreisen wurde von einem starken Signal gesprochen. Auch in dieser Runde sei die Entscheidung für viele völlig überraschend gekommen, hieß es. Die Ernennung sei für diesen Mittwoch vorgesehen.

Damit nimmt Merkel ihre Wunschnachfolgerin als Kanzlerin in ihre Regierungsmannschaft auf. Lange hatte es geheißen, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn solle neuer Verteidigungsminister werden. Er hatte sich im vergangenen Jahr für den CDU-Vorsitz beworben, war aber Kramp-Karrenbauer unterlegen.

Merkel hatte Stunden zuvor bereits angekündigt, die wichtige Funktion könne man nicht lange unbesetzt lassen. "Es wird eine sehr schnelle Neubesetzung geben. Das Bundesverteidigungsministerium, der Verteidigungsminister oder die -ministerin, sind Inhaber der Befehls- und Kommandogewalt. Das kann man nicht lange offen lassen", sagte die Kanzlerin in Berlin.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4527995
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/kit/jsa
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.