bedeckt München 24°

Akın Öztürk:Der General, der hinter dem Putschversuch stecken soll

Aftermath of an attempted coup d'etat in Turkey

Ist er das Mastermind hinter dem Putschversuch in der Türkei? General Akın Öztürk, Ex-Chef der Luftwaffe

(Foto: dpa)

Die türkische Regierung sieht den früheren Luftwaffenchef Akın Öztürk als Kopf der Verschwörung an. Viele Soldaten wussten gar nicht, dass sie zu einem Staatsstreich unterwegs waren.

Es war schon wieder taghell, deshalb kann man sich die Szene immer wieder anschauen und dem jungen Mann im gefleckten Tarnanzug ins Gesicht blicken. Der Soldat wird aus der Dachluke eines Panzers gezogen, sein Blick und der zitternde Körper verraten Angst. Er hebt die Arme. Der andere, der ihn aus dem Panzer zerrt, trägt auch Uniform, sie ist schwarz, bis auf den Schriftzug auf der schusssicheren Weste: Polis.

Dann umarmt der Polizist den Soldaten, gibt ihm einen Bruderkuss, weil der Polizist dabei eine Gasmaske trägt, sieht das seltsam unbeholfen aus. Aber es ist eine starke Geste. Der Soldat lässt sich erleichtert und erschöpft in die Arme des Polizisten fallen, der wohl begriffen hat, dass dieser junge Putschist nicht wirklich sein Feind ist.

Denn diejenigen, die das blutige Putschtheater auf den Istanbuler Bosporus-Brücken und in der Hauptstadt Ankara mutmaßlich inszeniert haben, würden sich nicht selbst in einen Panzer zwängen. Am Sonntag weiß man dann, dass manche der jungen Soldaten dachten, sie seien zu einer Übung unterwegs und nicht zu einem Staatsstreich.

Als "Rädelsführer" der Putschisten wird von Regierungskreisen der Ex-Luftwaffenchef Akın Öztürk ausgemacht. Der war seit August 2015 nicht mehr auf dem Posten, aber noch Mitglied im Obersten Militärrat, in einem Monat sollte er pensioniert werden. Er wird festgenommen. Öztürk gibt noch eine Erklärung ab. Darin bestreitet er eine Beteiligung an dem Putschversuch und bekundet seine Loyalität zu Generalstabschef Hulusi Akar. Der war in der Putschnacht zeitweise als Geisel genommen worden. Es wird auch kolportiert, die beteiligten Offiziere hätten befürchtet, in Kürze aus der Armee entlassen zu werden - wegen Nähe zu dem islamischen Prediger Fethullah Gülen. Deshalb hätten sie ihre Aktion jetzt gestartet.

Das regierungsnahe Blatt Akşam veröffentlicht am Sonntag eine lange Liste mit Namen von bereits verhafteten Militärangehörigen - mehrere Tausend sollen es schon sein. Viele Luftwaffenoffiziere sind darunter, Gendarmerie-Kommandeure, die zum Militär gehören, dazu hohe Offiziere der Ägäis-Armee, aber auch auffällig viele, die im Südosten des Landes dienten.

Militärputsch in der Türkei Die Türkei als Verbündete steht infrage - Zeit für eine Mahnung
Bündnispartner

Die Türkei als Verbündete steht infrage - Zeit für eine Mahnung

Die türkische Regierung agiert schrill und unberechenbar gegenüber ihren Verbündeten. Doch die Türkei kann nicht mehr nur von ihrer geopolitischen Bedeutung zehren.   Kommentar von Stefan Kornelius

Frust über den Krieg gegen die PKK und den Syrien-Einsatz

Dort sind zuletzt viele Wehrpflichtige im Zermürbungskrieg gegen die kurdische PKK gestorben, es ist gut möglich, dass sich Teile der Armee deshalb als Opfer von Präsident Recep Tayyip Erdoğans Politik fühlen. Frust soll auch der Syrien-Einsatz ausgelöst haben, zu dem die Armee, und besonders die Luftwaffe, auch von der Politik erst gedrängt werden musste.

Es gibt noch eine andere Liste, sie soll bei einem Verhafteten in Bursa aufgetaucht sein und ging an türkische und ausländische Medien. Danach hatten die Putschisten genaue Vorstellungen, wer nach dem Staatsstreich welche Jobs übernehmen soll. Der Chef der Luftwaffenakademie Tamer Özaslan etwa sollte das Staatsradio TRT in Istanbul übernehmen.

Am Abend des Putschversuchs, so berichtet Hürriyet, hätten mehrere Luftwaffengeneräle in Istanbul an einer Hochzeitsfeier teilgenommen, nur Akın Öztürk nicht. Mehrere Putschisten hätten bei dieser Feier dann die anwesenden Generäle überwältigt, als Geiseln genommen und in einem Militärhubschrauber weggebracht, um den Rest der Luftwaffe auszuschalten. Was dann aber doch nicht gelang. Der Putsch brach ja noch in der Nacht zum Samstag praktisch in sich zusammen.

Das war 1960, 1971 und 1980 anders, als die Armee ebenfalls putschte. Der Junta-Chef von 1980, Generalstabschef Kenan Evren, machte sich selbst zum Staatspräsidenten, blieb neun Jahre im Amt und schrieb in die Verfassung lebenslange Immunität für die Putschisten. Die wurde erst durch eine von Erdoğan initiierte Verfassungsänderung 2010 beseitigt. Evren wurde im Juni 2014 der Prozess gemacht. Das Urteil: lebenslange Haft. Die musste er wegen seines Alters nicht mehr antreten. Evren starb 2015 mit fast 98 Jahren.