Wagner-Miliz:Russland, Wagner und das Geschäftsmodell Afrika

Wagner-Miliz: Khalifa Haftar, Kommandant der selbsternannten Libyschen Nationalarmee (LNA), und Russlands Außenminister Sergej Lawrow (rechts), der sich 2020 im innerlibyschen Konflikt als Vermittler angeboten hatte.

Khalifa Haftar, Kommandant der selbsternannten Libyschen Nationalarmee (LNA), und Russlands Außenminister Sergej Lawrow (rechts), der sich 2020 im innerlibyschen Konflikt als Vermittler angeboten hatte.

(Foto: Russisches Außenministerium/dpa)

Die Machthaber mehrerer Länder setzen auf von Russland finanzierte Söldner. Für Moskau ist das lukrativ. Welche Folgen hat der Rückzug von Wagner-Chef Prigoschin?

Von Mirco Keilberth, Tunis

Es war nur ein kaum hörbares sonores Surren, das Mohamed Emnena am Morgen des 30. Juni am Himmel vernahm. Der Landwirt berichtet, dass sich morgens um fünf Uhr, als er seine Schafe und Rinder vor der Tageshitze in Sicherheit brachte, das merkwürdige Geräusch auf dem Flughafen ein paar Kilometer entfernt in eine laute Explosion verwandelte. Der Landwirt aus Ostlibyen ist einer von wenigen Zeugen der gefährlichen militärischen Konfrontation zwischen dem Westen und Russland in Nordafrika.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusGeorgien
:Häftling oder Geisel?

Seit 2021 inhaftiert, krank und abgemagert: Michail Saakaschwili, Ex-Staatspräsident Georgiens, sieht sich als Opfer der russlandfreundlichen georgischen Politik. Nun fordert der ukrainische Präsident Selenskij seine Freilassung.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: