bedeckt München 26°

Corona in Afrika:Wo Mutanten zum Problem für die ganze Welt werden könnten

Eine Krankenschwester in Kenia hält eine Dosis Impfstoff von Astra Zeneca zwischen den Fingern.

(Foto: Ben Curtis/AP)

Afrika kommt mit den Impfungen nur langsam voran. Manche Länder haben keinen Nachschub mehr. Anderen fehlt der Wille oder das Geld. Und das Virus hat möglicherweise zu viel Zeit, um sich auszubreiten.

Von Bernd Dörries, Kapstadt

Die einen haben zu wenig, die anderen zu viel. Ghana und Kenia warten verzweifelt auf neue Dosen des Impfstoffes gegen Covid-19, während sich in Malawi und dem Südsudan die Verantwortlichen gerade überlegen können, wie man den Impfstoff sicher vernichtet, den man nicht mehr will. Das klingt absurd, passiert aber in Staaten, die keinen Weg sehen oder sehen wollen, ihn zu verteilen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Türkenstrasse 50
Wohnen in München
"Es wurde versucht, die rauszuekeln"
Sexualität
Warum die Deutschen immer weniger Sex haben
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Finanzskandal
Der Mann, der Wirecard stürzte
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB