Afrika Abkommen für Südsudan

Die Macht soll geteilt werden: Darauf haben sich die Regierung Südsudans und der Rebellenchef verständigt, um den Bürgerkrieg zu beenden.

Die Konfliktparteien im Südsudan haben sich auf eine Teilung der Macht verständigt, um den Bürgerkrieg in ihrem Land zu beenden. Präsident Salva Kiir und sein Rivale, Rebellenführer Riek Machar, unterzeichneten am Sonntag in Sudans Hauptstadt Khartum eine Vereinbarung. Das von Nachbarländern vermittelte Abkommen sieht vor, dass Machar als erster von fünf Vizepräsidenten in die Regierung eintritt und mehrere Minister benennt. Mit Inkrafttreten der endgültigen Vereinbarung haben die Konfliktparteien drei Monate Zeit, eine Übergangsregierung zu bilden.