Afghanistan und Taliban:"Der Widerstand fängt gerade erst an"

Lesezeit: 9 min

A mountain range in Panshir valley in the northern region of Pakistan September 23 2005 PUBLIC

Das Pandschir-Tal ist eine natürliche Festung, umstellt von abweisenden Bergketten. Die Taliban schafften es in den Neunzigern nicht mal ins Tal hinein, es heißt, ihre Leichen häuften sich vor dem Felsentor.

(Foto: imago stock&people/UIG)

Für viele Afghanen war das Pandschir-Tal die letzte Hoffnung, eine natürliche Festung. Jetzt ist es an die Taliban gefallen. Doch die Diaspora bereitet sich in Genf schon darauf vor, weiterzukämpfen.

Von Tomas Avenarius und Tobias Matern, Genf

Gut, die Gesetze des Krieges sind brutal, da mag alles erlaubt sein, jedenfalls dem Stärkeren. Aber das hier ist ungeheuerlich, auf die Bewohner muss es fast wirken wie die größtmögliche Beleidigung. Eine Handvoll Taliban, sie stehen vor dem Gouverneurspalast im Pandschir-Tal, halten lässig ihre Gewehre, lachen. An der Fassade hinter ihnen sieht man ein Mosaik, es zeigt Ahmed Schah Massud: das Raubvogelgesicht, die Filzkappe auf dem Hinterkopf, der Che Guevara Afghanistans. Die Ikone. Der Mann, der alle Feinde aus dem Pandschir-Tal herausgehalten hat, über Jahrzehnte. Erst die Sowjets, dann die Taliban. Doch jetzt sind sie da, die Taliban, und hissen ihre weiße Flagge im Tal der doch Unbesiegbaren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Krieg in der Ukraine: Zerstörte Panzer bei Kiew
Krieg gegen die Ukraine
Die besondere Expertise des BND
Zur SZ-Startseite