Taliban:Gotteskrieger ohne Geld

Afghanistan conflicts - Jalalabad situation

Viele Waffen, kaum Industrie: Die Taliban übernehmen ein Land, das jetzt schon bitterarm ist. Kämpfer patrouillieren in Dschalalabad.

(Foto: EPA)

Afghanistan wurde bisher zum größten Teil mit internationaler Aufbau- und Entwicklungshilfe am Leben gehalten. Nun stockt die Hilfe - und die USA und andere frieren Vermögen ein. Das könnte ein Problem werden, nicht nur für die Taliban.

Von Tomas Avenarius, Michael Bauchmüller und Claus Hulverscheidt

Während die Taliban noch ihren Sieg feiern, geraten sie finanziell gesehen bereits schwer unter Druck. Washington will den neuen Kabuler Machthabern den Zugriff auf afghanische Währungsreserven von insgesamt rund neun Milliarden Dollar verwehren; das Geld liegt zum Großteil in den USA. Auch die milliardenschweren Hilfsgelder von unterschiedlichen Staaten werden - vorerst zumindest - nicht weiterfließen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Elderly person with a toothache; Zaehneknirschen
SZ-Magazin
»Angst macht Stress, Stress macht Zähneknirschen«
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Monoedukation
Wie zeitgemäß sind Mädchenschulen?
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB