bedeckt München 18°
vgwortpixel

Afghanistan:Schwere Attentate der Taliban

Der Selbstmordanschlag in der Provinz Parwan in Afghanisten galt Präsident Aschraf Ghani.

(Foto: Rahmat Gul/AP)

Bei zwei Anschlägen in Afghanistan sind am Dienstag mindestens 46 Menschen getötet worden. Selbstmordattentäter der radikalislamischen Taliban griffen laut Sprecher Sabihullah Mudschahid im Norden eine Wahlkampfveranstaltung von Präsident Aschraf Ghani an und in Kabul einen zentralen Platz, in dessen Nähe die US-Botschaft und das Oberste Gericht liegen. Bilanz: Mindestens 24 Tote und 31 Verletzte in der Stadt Charikar in der Provinz Parwan, 22 Tote und 38 Verletzte in Kabul. Ghani blieb bei dem Anschlag in Charikar unverletzt. Taliban-Sprecher Mudschahid sagte, der Angreifer habe ein mit Sprengstoff beladenes Motorrad in den Eingang des Veranstaltungsorts gerammt. Ghani intensivierte den von vielen Herausforderern pausierten Wahlkampf, nachdem US-Präsident Donald Trump Friedensgespräche mit den Taliban abbrach. Sie hatten Anschläge auf die für 28. September geplante angesetzte Präsidentenwahl angedroht.