Afghanische Ortskräfte:Wie die deutsche Politik mit ihrer humanitären Pflicht umging

Lesezeit: 3 min

Afghanische Ortskräfte: Sie schafften es, Tausende andere blieben zurück: Geflüchtete aus Afghanistan in einem Airbus während der Evakuierungsmission der Bundeswehr.

Sie schafften es, Tausende andere blieben zurück: Geflüchtete aus Afghanistan in einem Airbus während der Evakuierungsmission der Bundeswehr.

(Foto: DPA)

Schon kurz nach dem Abkommen der USA mit den Taliban wusste das Auswärtige Amt: Viele Ortskräfte und ihre Familien wollten dringend nach Deutschland kommen. Darauf vorbereitet hat man sich aber nicht.

Von Paul-Anton Krüger, Berlin

Zu den dunkelsten Kapiteln des überhasteten Abzugs aus Afghanistan gehört, dass Deutschland Tausende Menschen am Hindukusch zurückließ, die dort jahrelang für die Bundesregierung gearbeitet haben - und deswegen jetzt um ihr Leben fürchten müssen. Dabei war die Problematik deutschen Diplomaten grundsätzlich schon im Frühjahr 2020 klar, wenige Wochen, nachdem die USA mit den Taliban das sogenannte Doha-Abkommen geschlossen hatten, mit dem sie den Abzug der Nato-Truppen besiegelten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Covid-19
30 Jahre alt - und das Immunsystem eines 80-Jährigen?
Das stumme Mädchen
Internet
Das stumme Mädchen
Die Performerin und Choreografin Florentina Holzinger
Kunst
»Sich über Scham hinwegzusetzen hat etwas Ermächtigendes«
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Alzheimer
Leben und Gesellschaft
»Mein Ziel ist, so lange wie möglich vor der Krankheit davonzulaufen«
Zur SZ-Startseite