Afghanistan:Mädchen sollen in die Schule

Die Taliban-Regierung in Afghanistan stellt älteren Mädchen eine Rückkehr in die Schulen in Aussicht. Allerdings sei internationale Hilfe nötig. "Wir wollen ausbilden, und wir werden ausbilden - unsere Frauen und Männer, Jungs und Mädchen", sagte der Direktor für externe Programme und Hilfe im Bildungsministerium, Waheedullah Haschimi, in einem Reuters-Interview. Im September durften Jungen wieder zur Schule gehen, ältere Mädchen sollten noch zu Hause zu bleiben. Zwar erhalten Mädchen in nördlichen Teilen des Landes nun wieder Unterricht, viele müssen aber weiterhin heimlich lernen. Haschimi schob die Schuld daran auch der internationalen Gemeinschaft zu. "Wenn sie wirklich Mädchen in den Schulen sehen wollen, sollten sie uns jetzt helfen." Auch seit der Machtübernahme der Taliban im August kommt es immer wieder zu Anschlägen. Bei zwei Explosionen in der Nähe des größten Militärkrankenhauses von Kabul wurden am Dienstag mindestens 19 Menschen getötet.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB