bedeckt München 16°

Afghanistan:Hilfsprogramm gestoppt

Afghanistans Parlament hat am Dienstag ein millionenschweres Hilfsprogramm gegen Hunger gestoppt. Am Samstag hatte die Regierung Lebensmittelhilfen für Bedürftige im Wert von 244 Millionen US-Dollar angekündigt. Das Programm wurde aus Sorge vor Korruption mit großer Mehrheit der Abgeordneten abgelehnt. Abdul Asis Tamim, Abgeordneter aus der Zentralprovinz Ghor, sagte: "Wir sind sicher, dass es zu einem massiven Missbrauch der Gelder und zu großen Veruntreuungen kommen wird." Er äußerte zudem die Sorge, dass Gelder in den von den Taliban kontrollieren Gebieten Hilfsbedürftige nicht erreichten. Laut der UN verschärfte sich die humanitäre Lage in Afghanistan durch die Corona-Pandemie enorm. Mehr als 14 Millionen Menschen seien auf Hilfe angewiesen.

© SZ vom 22.07.2020 / dpa

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite