Menschenrechte:"Wir Frauen bekommen keine Luft mehr"

Protest vor den Gewehrläufen: Mit der Waffe bedroht ein Milizionär der Taliban eine Demonstrantin in Kabul.

Protest vor den Gewehrläufen: Mit der Waffe bedroht ein Milizionär der Taliban eine Demonstrantin in Kabul.

(Foto: REUTERS)

An ihrer Einstellung zu Frauen haben die Taliban nichts geändert. Viele Afghaninnen wollen sich das nicht gefallen lassen: Sie gehen auf die Straße, obwohl Demonstrationen verboten sind - und bringen sich damit in große Gefahr.

Von Tobias Matern, München

Was Regierungen besonders wichtig ist, lässt sich an ersten Amtshandlungen gut ablesen. Demonstrationen sind in Afghanistan nun verboten. Das hat die Taliban-Regierung kurz nach Bekanntgabe ihres Übergabekabinetts verfügt. Aber davon wollen sich zahlreiche Aktivistinnen nicht aufhalten lassen: "Unser Land brennt, unsere unschuldigen Menschen sterben, wir Frauen bekommen keine Luft mehr", schreibt eine Anwältin aus der westafghanischen Stadt Herat der Süddeutschen Zeitung am Donnerstag in einer Textnachricht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Politischer Frühschoppen auf Volksfest Gillamoos - Freie Wähler
Hubert Aiwanger
Der Querfeldeinminister
Foot and ankle in a running shoe, X-ray Foot and ankle in a running shoe, coloured X-ray. *** Foot and ankle in a runnin
Sport
Auf schnellen Schuhen
Spobis 2020, Düsseldorf, 30.01.2020 Der Vorsitzende der Chefredaktion der Bild-Zeitung Julian Reichelt während der Spob
Axel-Springer-Verlag
Wie das Ende eines Schurkenfilms
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Utting: Coach für Schönste Ordnung: Gunda Borgeest
Ordnung
"Scham ist ein großes Thema beim Aufräumen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB