Strategie in Afghanistan:Plan trifft auf Wirklichkeit

Ex-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld 2001 in Afghanistan

Da jubelte er noch: Der damalige US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld kurz nach dem Einrücken amerikanischer Truppen in Afghanistan im Dezember 2001.

(Foto: Pablo_Martinez_Monsivais/picture-alliance / dpa/dpaweb)

Die internationale Gemeinschaft kam mit guten Absichten nach Afghanistan. Aber sie ist gescheitert. Der Einsatz im Schnelldurchlauf.

Von Stefan Kornelius

Der längste Krieg in der Geschichte der USA sollte alles andere als ein groß angelegter Kampfeinsatz sein. Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 verfolgte die damals überraschte und überforderte Regierung von George W. Bush ein simples Ziel: Der Drahtzieher hinter den Anschlägen, Osama bin Laden, sollte von den Taliban ausgeliefert werden. Bin Laden stand aber unter dem Schutz der Taliban-Führung und tauchte im pakistanisch-afghanischen Grenzland unter.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Pilze
Delikatessen aus der Unterwelt
Dubai Collage Pandora
Pandora Papers
Gangster's Paradise: Warum Dubai einige der bekanntesten Kriminellen der Welt anzieht
LGBT Lesbian couple love moments happiness concept; liebe freundschaft
Freundschaft und Liebe
"Ich bin mir sicher, dass das die stabileren Beziehungen sind"
Shot of an attractive young woman doing yoga alone on the beach at sunset; Richtig atmen
Gesundheit
"Wir sind eine Spezies, die verlernt hat, richtig zu atmen"
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB