bedeckt München

Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr:Schmerzhafte Erkenntnis

Bundeswehr in Afghanistan

Präsenz ohne Ende: Ein Bundeswehrsoldat bei Masar-i-Scharif in Afghanistan.

(Foto: Maurizio Gambarini/dpa)

Ende 2001 beschloss die Bundesregierung, deutsche Streitkräfte nach Afghanistan zu schicken. Heute zieht sie Bilanz: Frieden gibt es immer noch nicht. Nun sollen wieder mehr Soldaten am Hindukusch eingesetzt werden.

Von Mike Szymanski, Berlin

Die Bundesregierung zieht eine ernüchternde, teilweise selbstkritische Zwischenbilanz ihres zivilen und militärischen Einsatzes in Afghanistan. Siebzehn Jahre nach Ende der Taliban-Herrschaft sei das Land immer noch geprägt von einer schwierigen Sicherheitslage und einer "nicht in allen Landesteilen handlungsfähigen Regierung", heißt es in einem Bericht zu den Perspektiven des Landes, der der Süddeutschen Zeitung vorliegt. Die Zeit seit 2001 umfasse "Rückschläge sowie Bereiche der Stagnation, in denen internationale Unterstützung zuweilen eine weitere Verschlechterung verhindert hat". Ausdrücklich warnt der Bericht vor einem einseitigen Rückzug Deutschlands. Dies hätte Folgen für Deutschlands "Glaubwürdigkeit als Partner in Nato und EU". Ein Ende des Engagements der internationalen Gemeinschaft könne "eine Kettenreaktion mit unkalkulierbaren Konsequenzen" auslösen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Janina Kugel im Interview
"Die guten Chefs sind nicht automatisch die Softies"
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Zur SZ-Startseite