Diplomatie:Afghanische Botschaft in den USA muss schließen

Lesezeit: 1 min

Diplomatie: Die afghanische Botschaft in Washington muss geschlossen werden

Die afghanische Botschaft in Washington muss geschlossen werden

(Foto: Stefani Reynolds/afp)

Die Auslandsvertretung kann ebenso wie die zwei Konsulate dort den Betrieb wegen mangelnder Ressourcen nicht mehr aufrechterhalten, heißt es. Die etwa 100 afghanischen Diplomaten haben jetzt 30 Tage Zeit, einen Aufenthalt in den USA zu beantragen.

Sieben Monate nach der erneuten Machtübernahme der Taliban in Afghanistan schließen nach Angaben aus Diplomatenkreisen die Vertretungen des Landes in den USA. Die Botschaft in Washington und die Konsulate in New York und Los Angeles würden an diesem Mittwoch ihren Betrieb einstellen, sagte ein afghanischer Diplomat, der anonym bleiben wollte, in Washington. Der "Mangel an Ressourcen" sei ein Grund für die Schließungen. Nähere Angaben wollte er nicht machen. Die Diplomaten waren von der Regierung in Kabul ernannt worden, die im vergangenen August von den Taliban gestürzt worden war. Sie haben seit Monaten kein Geld mehr erhalten.

Der afghanische Diplomat sagte, man habe sich bis zuletzt bemüht, den Betrieb aufrechtzuerhalten. Auf dem Twitter-Account der Botschaft in Washington wurde zuletzt am 30. Dezember eine Mitteilung veröffentlicht. Dort hieß es: "Ohne Mittel aus irgendwelchen Quellen arbeiten wir hart daran, die Botschaft offen zu halten und weiterhin unsere Dienste anzubieten. Wir bleiben hoffnungsvoll, dass Afghanistan eines Tages einen nachhaltigen Frieden erzielen wird."

Die New York Times hatte am vergangenen Freitag unter Berufung auf Quellen im US-Außenministerium berichtet, nach der Schließung der Vertretungen hätten afghanische Diplomaten 30 Tage Zeit, um weiteren Aufenthalt in den Vereinigten Staaten zu beantragen, bevor sie abgeschoben würden. Zwar würden sie wegen der Gefährdungslage nicht nach Afghanistan zurückgeschickt. Es sei aber nicht klar, wohin die Diplomaten sonst gehen würden. Rund ein Viertel der zirka 100 afghanischen Diplomaten in den USA hätten ihren weiteren Verbleib in den USA noch nicht beantragt.

Zur SZ-Startseite

Pakistan
:Die Entzauberung des Imran Khan

Pakistans Premier hat den versprochenen Aufbruch für sein Land nicht hinbekommen, nun sieht die Opposition eine Chance, ihn zu stürzen. Aber können sie den früheren Cricket-Star wirklich entmachten?

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB