bedeckt München 22°

Afghanistan:Corona-Welle in Afghanistan

Afghanistan hat mehr Corona-Tote binnen eines Tages verzeichnet als je zuvor. Am Sonntag meldeten die Behörden 50 Todesopfer, die tatsächliche Zahl liegt wahrscheinlich viel höher, da der Großteil der Erkrankten nicht in Krankenhäusern, sondern zuhause stirbt. Auch die gemeldeten Neuinfektionen sind in dem Krisenland zuletzt massiv angestiegen. Als Treiber der dritten Welle wird die hochansteckende Delta-Variante gesehen, die zuerst in Indien entdeckt wurde. Es gibt keine Reisebeschränkungen nach Afghanistan, täglich landen fast ein Dutzend Flüge aus Indien. Die Regierung hat vor wenigen Tagen wieder Beschränkungen eingeführt, seit rund einer Woche sind auch Schulen in 16 der 34 Provinzen wieder geschlossen. Bisher hat das Land mit geschätzten 37 Millionen Einwohnern 968 000 Impfdosen erhalten. Wann weitere kommen, ist unklar.

© SZ vom 07.06.2021 / dpa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB