Afghanistan:Caritas: Hilfe wird schwierig

Einen Tag nach der Geberkonferenz für Afghanistan weisen Hilfsorganisationen auf Schwierigkeiten bei der Weitergabe der finanziellen Mittel hin. So ist dem Büroleiter von Caritas international in Kabul, Stefan Recker, zufolge die fehlende Liquidität der Banken derzeit das Hauptproblem in Afghanistan. Vor dem Winter müssten dringend Unterkünfte, Zelte, Decken und Sanitärmaterial zur Verfügung gestellt werden, sagte er in der ARD. Bei der Geberkonferenz am Montag kamen eine Milliarde Euro für humanitäre Aufgaben zusammen. Afghanistans Staatsbank habe im Prinzip ihren Betrieb eingestellt, es gebe keine Liquidität für Privatbanken, so Recker. "Das heißt, wir haben auch kein Geld, sodass wir keine Hilfsmaterialien kaufen können vor Ort." "Es gibt die Sanktionen gegen die Taliban. Das ist ein administratives Problem, was gelöst werden muss", sagte er.

© SZ vom 15.09.2021 / KNA
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB