bedeckt München 16°

Afghanistan:Anschläge und Fluten

An Afghan man removes mud from a house after floods in Charikar, capital of Parwan province

Starkregen spülte Wasser und Schlamm in die Häuser in Charikar.

(Foto: Mohammad Ismail/REUTERS)

Bei Bombenanschlägen auf Zivilisten sind im Süden Afghanistans mindestens 14 Menschen getötet worden, darunter drei Kinder. Bei einer Explosion beim Angriff im Bezirk Spin Boldak seien 13 Menschen getötet worden, teilte die Regierung der Provinz Kandahar am Freitag mit. Die zweite Bombe sei auf der gleichen Straße explodiert. Der Fahrer des erfassten Fahrzeugs sei getötet worden, drei Kinder seien verletzt worden. Die Opfer seien auf dem Weg zu einer Hochzeit gewesen. In der Gegend sind sowohl die Taliban als auch ein Ableger der Terrorgruppe Islamischer Staat aktiv. In der nördlichen Parwan-Provinz starben unterdessen mindestens 100 Menschen in Folge von Fluten , die durch Starkregen ausgelöst wurden.

© SZ vom 29.08.2020 / Reuters

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite