bedeckt München

Afghanistan:13 Tote bei Anschlag

Bei einem Selbstmordanschlag im Westen von Afghanistan sind nach offiziellen Angaben mindestens 13 Menschen getötet und rund 120 verletzt worden. Der Chef eines Krankenhauses in der Provinz Ghor, Mohammed Omer Lalsad, rechnete damit, dass die Zahl der Toten noch steigen werde. Ein Sprecher des Innenministeriums teilte mit, der Autobombenanschlag am Sonntag habe sich nahe dem Eingang zum Büro des Polizeichefs der Provinz und anderen Regierungsgebäuden in der Gegend ereignet. Wer hinter dem Anschlag steckte, war zunächst unklar. Die islamistischen Taliban hatten zuletzt ihre Anschläge verstärkt. Ihre Vertreter verhandeln erstmals direkt mit der afghanischen Regierung in Katar. Mit den Verhandlungen soll der lange Krieg im Land beendet werden.

© SZ vom 19.10.2020 / AP

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite