bedeckt München 15°

Parteientwicklung:Wie rechts ist die AfD?

Chemnitz

Björn Höcke (Mitte), Vorsitzender der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag, bei der Demonstration von AfD und dem ausländerfeindlichen Bündnis Pegida Anfang September in Chemnitz.

(Foto: dpa)

Vor fünf Jahren noch legten die Gründer der Partei viel Wert darauf, sich klar nach rechts außen abzugrenzen - auch von Pegida. Doch die Barrieren fallen.

Der Besuch in Dresden im Dezember 2014 war in der eigenen Partei umstritten, und der heutige AfD-Vorsitzende Alexander Gauland legte später Wert auf die Feststellung, dass er nicht mitgegangen sei bei Pegida. Er habe sich die Demonstration angesehen, betonte Gauland. Er zeigte Verständnis für die islamfeindliche Demo, aber ganz gemein machen wollte sich der Rechtsnationale nicht. In der AfD gab es bald sogar einen Unvereinbarkeitsbeschluss des Bundesvorstandes. Eine Zusammenarbeit mit Pegida oder gar Auftritte dort waren Mitgliedern untersagt.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Chefsuche bei der SPD
Ist Beliebtheit alles?
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Teaser image
Umweltschutz
Freiwillig werden wir die Erde nicht retten