bedeckt München 14°

Parteientwicklung:Wie rechts ist die AfD?

Chemnitz

Björn Höcke (Mitte), Vorsitzender der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag, bei der Demonstration von AfD und dem ausländerfeindlichen Bündnis Pegida Anfang September in Chemnitz.

(Foto: dpa)

Vor fünf Jahren noch legten die Gründer der Partei viel Wert darauf, sich klar nach rechts außen abzugrenzen - auch von Pegida. Doch die Barrieren fallen.

Von Jens Schneider

Der Besuch in Dresden im Dezember 2014 war in der eigenen Partei umstritten, und der heutige AfD-Vorsitzende Alexander Gauland legte später Wert auf die Feststellung, dass er nicht mitgegangen sei bei Pegida. Er habe sich die Demonstration angesehen, betonte Gauland. Er zeigte Verständnis für die islamfeindliche Demo, aber ganz gemein machen wollte sich der Rechtsnationale nicht. In der AfD gab es bald sogar einen Unvereinbarkeitsbeschluss des Bundesvorstandes. Eine Zusammenarbeit mit Pegida oder gar Auftritte dort waren Mitgliedern untersagt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Die meisten Geschäfte, Supermärkte, Restaurants und Autovermietungen am Münchner Flughafen haben geschlossen. Während d
Wirtschaft in München
Am Boden
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Wirecard
Catch me if you can
Studium
"Mittlerweile hab ich nur noch sehr wenig Lust an der Uni"
Fans
Masse und Macht
Zur SZ-Startseite