Leserdiskussion AfD - nichts als Verachtung und Provokation?

"Ich kann in dem Verhalten keine Schuld sehen", sagt Müller danach. Dass er "ein paar Sekunden" sitzen geblieben sei, liege an einer "Unachtsamkeit". Die Kritik an seinem Verhalten sei eine "moralingetränkte Hexenjagd".

(Foto: dpa)

Während einer Gedenkminute für den ermordeten Walter Lübcke ist der AfD-Abgeordnete Ralph Müller sitzen geblieben. Müller hat dem Opfer eines rechtsextremen Täters bewusst die Ehrung verweigert und ihm posthum seine Verachtung gezeigt, kommentiert SZ-Autor Sebastian Beck.

Wie Sie sich zur Diskussion anmelden können und welche Regeln gelten, erfahren Sie hier.

comments powered by Disqus

Haben Sie Themenanregungen oder Feedback? Mailen Sie an debatte@sz.de oder twittern Sie an @SZ. Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.