AfD-Parteitag:500 Euro, bevorzugt für deutsche Staatsangehörige

Lesezeit: 4 min

Deutschland, Braunschweig, 10. Bundesparteitag der AfD, JËÜrg Meuthen, 30.12.2019 *** Germany, Braunschweig, 10 Federal P

Die AfD ist sich uneins, wie ihr sozialpolitisches Gesicht aussehen soll. Der wirtschaftsliberale Flügel um Parteichef Jörg Meuthen will die staatliche Rente am liebsten abschaffen.

(Foto: Christian Thiel/imago)

Interne Streitereien, sinkende Umfragewerte: Die AfD ist in der Krise. Jetzt will sich die Partei ein soziales Image verpassen und fordert eine Art Grundeinkommen. Doch der Plan könnte schiefgehen.

Von Markus Balser, Berlin

Für Deutschlands größte Oppositionspartei dürfte an diesem Wochenende einiges auf dem Spiel stehen. Wer in diesen Tagen mit Vertretern der AfD-Spitze spricht, spürt das sehr deutlich. Die Angst wird immer größer, dass es hoch hergehen wird, wenn am Samstag von zehn Uhr an im nordrhein-westfälischen Kalkar auf dem Sozialparteitag die Debatten beginnen. Auf der Tagesordnung der von einem Machtkampf tief gespaltenen Partei stehen heikle Themen. Die 600 Delegierten sollen nicht nur über neue Vorstände abstimmen. Sie sollen der AfD auch ein sozialpolitisches Gesicht verpassen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Medizin
Ist doch nur psychisch
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Zur SZ-Startseite