AfD:Wie lange hält die Brandmauer noch?

Lesezeit: 4 min

Auch in Bitterfeld-Wolfen in Sachsen-Anhalt ist die AfD stärkste Kraft geworden. (Foto: Hendrik Schmidt/DPA)

Die AfD ist der große Gewinner in ostdeutschen Städten und Landkreisen. Lokalpolitiker der CDU, aber auch der SPD, drängen deshalb darauf, die extrem Rechten in den Kommunalparlamenten nicht weiter auszugrenzen.

Von Johannes Bauer, Jan Heidtmann, Leipzig/Berlin

Matthias Grahl sieht sich in erster Linie als Volksvertreter. „Fans von einer Brandmauer gibt es hier in der Bevölkerung so gut wie gar keine“, sagt der Chef einer Metallbaufirma, der die CDU-Kreistagsfraktion im sächsischen Bautzen leitet. Deshalb möchte der 53-Jährige auch künftig mit jedem seiner Kreistagskollegen reden, „egal in welcher Fraktion er sitzt“. Das gelte für die AfD, die bei der Kreistagswahl mehr als ein Drittel der Stimmen holte und damit deutlich vor der CDU lag, aber auch für das Bündnis Sahra Wagenknecht und für die Linke.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusJunge Wähler
:Alles, nur nicht die Ampel

Bei der Europawahl haben die Jungen die Grünen abgestraft und sich Kleinparteien und der AfD zugewendet. Aber warum eigentlich? Nachgefragt bei Wählern unter 25.

Von Benedikt Peters, Kathrin Müller-Lancé

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: