Rückzug von Jörg Meuthen:Die AfD und der Point of no return

Lesezeit: 4 min

Rückzug von Jörg Meuthen: Sogar in der europäischen Rechtsfraktion sei die AfD inzwischen isoliert, sagt Jörg Meuthen. "Sie ist vielen zu weit rechts."

Sogar in der europäischen Rechtsfraktion sei die AfD inzwischen isoliert, sagt Jörg Meuthen. "Sie ist vielen zu weit rechts."

(Foto: Rolf Vennenbernd/picture alliance/dpa)

Keiner war so lange Vorsitzender der AfD wie der zuletzt sehr isolierte Jörg Meuthen, und keiner hat - wenn auch erst spät - so ausdauernd versucht, die extremen Kräfte einzudämmen. Sein Rückzug ist ein düsteres Zeugnis.

Von Jens Schneider

Es ist gar nicht lange her, da hat Jörg Meuthen noch hervorgehoben, dass seine Karriere bei der AfD nicht enden solle wie die seiner Vorgänger. Nein, der langjährige Vorsitzende dieser unruhigen und oft unappetitlichen Partei versprach zu bleiben, auch nach dem schon angekündigten Abgang von der Spitze. Anders als vor ihm der Vorsitzende Bernd Lucke und die Parteichefin Frauke Petry würde er nicht ganz gehen. Meuthen tat so, als sollte künftig einfach nur jemand anders die Partei weiter führen. Jetzt kommt es doch anders, und so richtig überraschend ist das nicht. Gerade wurde ihm von seinen Gegnern in der Partei vorgeführt, dass er für sie längst nicht mehr zählte und auch in der Spitze weitgehend isoliert war.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Thoughtful senior man sitting on chair in living room; Aengste
Gesundheit
Wie ich meinen Ängsten den Kampf ansagte
Planetare Grenzen
Wann ist Weltuntergang?
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Körpersprache
Kommunikation
"Das Entscheidende passiert jenseits der Worte"
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB